top of page

DM 10 KM Straßenlauf: Breiter als die Polizei erlaubt…

…war die Leistungsstärke des Laufteams bei den Deutschen 10km Meisterschaften in Leverkusen. Die ungewöhnlich frühen Meisterschaften hielten, trotz des Datums Anfang März, frühlingshafte Temperaturen parat und lieferten perfekte Rennbedingungen. Auf der bekannten und schnellen Strecke rund ums Bayerkreuz lieferten sich über 500 männliche Starter und 240 weibliche Starterinnen tolle Meisterschaftsrennen, welche in der breite der guten Zielzeiten kaum zu übertreffen sein dürften.


Großes Aufgebot in Leverkusen (Bild Langenkamp)

Großen Anteil daran hatte auch unser Laufteam, welches mit 20 Athlet:innen an den Start ging. Trotz einiger krankheitsbedingten Ausfälle starker Leistungsträger, blitzten immer wieder unsere orangenen Trikots und Trainingsjacken im Teilnehmerfeld und neben der Strecke auf. Selbst die spätere Vizemeisterin Domenika Mayer, welche hinter Katharina Steinruck ins Ziel kam, lobte die nordhessische Präsenz.


Aus sportlicher Sicht ging unser Polizistenpärchen mal wieder mit tollen Leistungen voran:


Mit reduzierten Trainingsumfängen lief Fabian Reuter eine 30:58 (30:56) und führte damit das Laufteam mit einer starken Zeit an. Diese reichte in dem hochklassigen Starterfeld für Platz 61. Nach ihm folgten Leonardo Ortolano (31:27/31:25) und Pascal Fischer (31:55/31:50), welcher erstmals die 32 Minuten Marke unterbot und entsprechend euphorisch im Ziel strahlte. Danach folgten direkt Dario Ernst (32:11/32:08) und Aaron Hermenau (32:20/32:15). Obwohl Dario nur 30 Sekunden hinter seiner bisherigen Bestzeit blieb, konnte er sich, nach einigen verletzungsbedingten Pausen in den letzten Wochen, nur bedingt über seine Zeit freuen. Auch Aaron blieb, trotz der Verbesserung seiner bisherigen PB um fast zwei Minuten und einem starken 9. Platz in der MJU20, recht nüchtern und legte den Fokus schon kurz nach Zieleinlauf auf die kommenden Rennen. Der Youngstar hatte in den vorherigen Wochen viel trainiert, war unter anderem im Trainingslager in Portugal und ist heiß auf die kommende Saison. Auch für Lukas Menke (33:41/33:36) stehen die großen Highlights noch bevor. So startet er, wie einige Laufteam Mitglieder, am 07.04. beim Berlin Halbmarathon und bereitet sich nun in Portugal darauf vor.


Nach Lukas finishte der 16-jährige Jan Langenkamp nach 35:20 (35:15) und wurde 13. der MJU18. Er verhalf zudem unserem Team in der MJU20, zusammen mit Aaron und Ruben Rodriguez Cordes (44:48/44:38), zu einem 9. Platz.


Genau wie Ruben, starteten in Leverkusen noch weitere Meisterschaftsdebütanten und Comebacker für das Laufteam. Richard Rohde (35:46/35:37) feierte, nach einer längeren Fußverletzung, seine Rückkehr bei deutschen Meisterschaften, ebenso wie David Werner (39:17/39:07) und Nico Jung (39:44/39:31). Während David noch etwas hinter seiner bisherigen Bestzeit hinterherlief, schaffte Nico zum zweiten Mal den Sprung unter die 40min Grenze und blickt nun positiv auf die Marathonmeisterschaften in Hannover.


Deutlich unter der 40min Grenze blieben die Debütanten Daniel Panow (36:56/36:45) und Tobias Kröck (38:36/38:23). Beide verbesserten ihre persönlichen Bestleistungen, waren von der tollen Atmosphäre begeistert und sorgten selbst auch für beste Laune innerhalb des Teams. Zwischen den beiden kam Björn Temmler in 37:38 (37:28) ins Ziel.

Insgesamt waren über 500 männliche Starter in Leverkusen dabei.


Im Feld der über 240 Starterinnen machten die Laufteam Athletinnen wie gewohnt eine gute Figur. Allen voran Nina Voelckel, die nach ihrem Erfolg in Barcelona ein weiteres sehr gutes Rennen zeigte. Nina ging von Anfang an ein hohes Risiko ein und startete sehr schnell. In der dritten Runde musste sie ein wenig rausnehmen, konnte sich dann in der letzten Runde jedoch noch einmal fangen und finishte als 11. in neuer persönlicher Bestzeit von 33:56 Minuten. Die Formkurve zeigt weiterhin nach oben und die nächsten Rennen sind schon in Vorbereitung.


Hinter Nina haben Christina Ewald, Lea Gerland und Elisa Bade lange Zeit gemeinsam um die Zeiten gekämpft und jede einzelne zeigte sich in guter Frühform. Christina Ewald erreichte das Ziel nach 41:09 (41:02) und verbesserte ihre alte Bestmarke um rund 2:44 Minuten. Die 40 Minuten Schallmauer rückt damit in greifbare Nähe. Rund 36 Sekunden später folgte Lea Gerland in 41:45 (41:39). Nach den ersten zwei Runden musste sie in der zweiten Hälfte etwas Zeit einbüßen, zeigte aber gutes Durchhaltevermögen und eine gute Performance. Elisa Bade komplettiert den 41 Minuten Club des Laufteam Kassel, denn in 41:58 (41:51) erreichte auch sie das Ziel unter 42 Minuten. Im Gespräch zeigte sie sich sehr zufrieden mit ihrer Leistung.


Ein sehr freudiges Comeback konnte Cara Brede feiern. Nach dreijähriger Krankheitsphase stand Cara wieder an der Startlinie und zeigte in 44:31 (44:24) ein sehr gutes Rennen. Sie befindet sich auf dem Weg zu alter Stärke und wir freuen uns auf viele weitere Wettkämpfe im orangenen Trikot.


Fazit: Das Laufteam Kassel ist nicht nur ein leistungsstarker Verein, sondern hat seine Stärke vor allem im Zusammenhalt. Ausflüge wie zu den Deutschen Meisterschaften sind immer ganz besondere Teamerfahrungen und die gemeinsame Zeit vor und nach dem Rennen wird immer ausgiebig zelebriert.


Text: Leonardo Ortolano (Männer), Jens Nerkamp (Frauen und Fazit)


Impressionen aus Leverkusen (Bilder Jens Nerkamp)