header aktuell 001

Melat Kejeta begeistert erneut
-Wieder ein Deutscher Rekord und eine sehr schnelle Zeit-


Melat Yisak Kejeta vom Laufteam Kassel hat beim Halbmarathon in Istanbul (Türkei) erneut eine herausragende Leistung gezeigt. In einem absoluten Weltklassefeld belegte die 28-Jährige Platz neun und lief in 1:07:33 Std. die zweitschnellste je von einer deutschen Läuferin erzielten Zeit. Schneller war bisher nur sie selbst - bei ihrem Europäischen und Deutschen Rekord von 1:05:18, mit dem sie im letzten Oktober in Gdynia (Polen) Vizeweltmeisterin im Halbmarathon geworden war und auch nach Istanbul noch die fünftschnellste Läuferin in der Welt über diese Distanz bleibt.
Was in Deutschland und anderen Ländern zurzeit völlig unrealistisch ist, machten die Veranstalter des N Kolay Istanbul Half Marathon möglich. 4.000 Teilnehmer gingen unter Einhaltung eines umfangreichen Hygiene-Konzeptes an den Start. Damit war der Halbmarathon in Istanbul so etwas wie ein Musterbeispiel für die Umsetzung eines solch hochkarätigen Events.
Vor allem bei den Frauen wurde es ein spektakuläres Rennen, an dem am Ende der neue Weltrekord von Ruth Chepngetich von 1:04:02 stand, mit dem die Kenianerin die ein Jahr alte Bestmarke der Äthiopierin Ababel Yeshaneh um 29 Sekunden steigerte. Mit ihr, Yalemzerf Yehualaw (Äthiopien, 1:04:40) und Hellen Obiri (Kenia, 1:04:51) blieben erstmals drei Frauen unter 65 Minuten.
Melat Yisak Kejeta war direkt aus dem Höhentrainingslager in Äthiopien nach Istanbul angereist und hatte dort auf bessere äußere Bedingungen gehofft. Doch es war sehr kühl am Bosporus. Kejeta hatte sich bewusst entschieden, das Rennen offensiv anzugehen und war bei der 5 km-Marke mit 15:08 Minuten noch schneller als bei ihrem bisherigen zweitbesten Lauf in Dubai. 15:08 bedeuten neuen Deutschen Rekord über 5 km Straße. Damit verbesserte Kejeta den 21 Jahre alten Rekord von Irina Mikitenko (15:16) um acht Sekunden. Mikitenko war diese Zeit im Jahr 2000 gleich zweimal gelaufen: das erste Mal in Kassel, das zweite Mal in Trier. Für Melat Yisak Kejeta ist es nun nach 10 km und Halbmarathon bereits der dritte Deutsche Rekord.
Nach der flotten Durchgangszeit musste sie allerdings abreißen lassen. Mit 31:13 Minuten stellte sie aber auch bei der 10 km-Zwischenzeit eine neue deutsche Jahresbestzeit 2021 auf. Im Ziel war sie als Neunte in 1:07:33 beste Europäerin.
"Ich bin sehr zufrieden", sagte Kejeta, nachdem sie zuletzt mit einer leichten Verletzung zu kämpfen hatte. Mit ihrer Zeit hat sie nun den vom Deutschen Leichtathletik-Verband geforderten Leistungsnachweis erbracht und so das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokyo wohl auch endgültig abgesichert. Auch Trainer Winfried Aufenanger war einmal mehr begeistert vom Auftritt seiner Athletin: "Ich bin total überrascht, eine solche Leistung hätte ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht erwartet."
Unklar ist allerdings, wie es nun weitergeht für Melat Yisak Kejeta, die seit kurzem in Ahnatal lebt. Ein für den 17. April geplantes Einladungsrennen bei Sponsor adidas über 10.000 m ist abgesagt, auch die für den 1. Mai geplanten Deutschen Meisterschaften Langstrecke werden wohl ausfallen. Aufenanger hat Kontakt zu Marathon-Bundestrainerin Katrin Dörre-Heinig, um die weitere Vorgehensweise abzustimmen. Eigentlich war geplant, dass die zweifache deutsche Rekordhalterin in Kürze ein weiteres Höhentrainingslager in Äthiopien oder Kenia bestreitet.
Doch gerade im Hinblick auf Olympia und die damit verbundenen Termine im Vorfeld, aber auch eventuellen Quarantäne-Regelungen für die Athleten gibt es noch viele Fragezeichen. "Das müssen wir jetzt intensiv besprechen und dann sehen, wie unsere weitere Planung sein wird", so Aufenanger.